Barmbek – Das ist Barmbeker Luft, hust, keuch!

Luftverschmutzung in Barmbek – Greenwashing durch die steg

Wir setzen uns ein für saubere Luft und die Atemwegsgesundheit der Hamburger und speziell Barmbeker BürgerInnen. Aktuell organisiert die Stadt Hamburg eine Greenwashing-Kampagne, um die Risiken für die Anwohner zu verschleiern. Greenwashing “ist eine kritische Bezeichnung für PR-Methoden, die darauf zielen, einem Unternehmen in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsbewusstes Image zu verleihen, ohne dass es dafür eine hinreichende Grundlage gibt.” (Quelle Wikipedia “Greenwashing)

Um die Kommunikation zwischen der Stadt und den besorgten Anwohnern des Baufeldes zu verbessern, hat die Stadt Hamburg die Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH (kurz: steg) mit der Öffentlichkeitsarbeit zum Bebauungsplan Barmbek Nord 11 beauftragt. Doch statt inhaltlich auf die Bedenken der bereits gut informierten Barmbeker einzugehen, werden wir schlicht auf kommende Veranstaltungen vertröstet, indem lediglich “Diskussionsbedarfe” gesammelt anstatt konkret besprochen werden. Diese Hinhaltetaktik ist frustrierend! Schließlich sind der Stadt die Sorgen und Bedenken der Anwohner spätestens seit den rund 2300 offiziellen (und unbeantworteten!) Einwänden bekannt!
In ihren Prospekten und auf ihrer Homepage betreibt die steg Greenwashing par excellence – schließlich geht es hier um schickes Marketing und nicht um tatsächliche Fakten:

ausguck-Barmbek - Greenwashing statt Informationen

Sieht die Zukunft in Barmbek Nord wirklich so grün und gesund aus? Continue reading

Barmbek-Nord 11 im Hamburg Journal

Immer wieder wurden die Bedenken der Anwohner zum Bebauungsplan Barmbek-Nord 11 ignoriert. Heute griff das Hamburg Jorunal in einen sehenswerten Beitrag, die mögliche Giftbelastung unterhalb der Schiffsbauversuchsanstalt äußerst kritisch auf. So wird bereits im Bebauungsplan für das Gebiet Barmbek-Nord 11 die aktuelle Grundwasserbelastung durch Benzol, Arsen und andere Stoffe erwähnt. Trotzdem hat das Bezirksamt-Nord bisher auf eine gründliche Untersuchung vor Baubeginn verzichtet, obwohl die Begründung des Bebauungsplanes das Problem beschreibt.

Bericht des Hamburg Journals über Barmbek-Nord 11

Gerade die mangelnde Untersuchung des Geländes der ehemaligen Schiffsbauversuchsanstalt in Barmbek-Nord wurde von der Bürgerinitiative Dieselstraßenland immer wieder bemängelt. Continue reading

Barmbek-Nord Bebauungplan 11 – Infoabende zu den Risiken für Barmbeker

Am Sonntag, 14.12.2014 und am Dienstag, 16.12.2014 lädt die Bürgerinitiative Dieselstraßenland zum Infoabend in das Vereinhaus des Kleingartenvereins “Am Grenzbach” ein.

Im Fokus der Infoabende stehen der Bebauungsplan Barmbek-Nord 11, Konsequenzen für die Anwohner und Belastungen für die Anwohner Barmbek. Wir werden auch kurz aufzeigen, wie mit 2.300 Einwänden gegen den Bebauungsplan Barmbe-Nord 11 durch SPD, die Grünen und CDU umgegangen wurde.
Anschließend informieren wir über die Luftverschmutzung in Barmbek-Nord, die bereits jetzt schon hohen Belastungen für die Anwohner und die Gesundheitsrisken für alle Barmbeker.

Sonntag, 14.12.2014 um 18 Uhr
Dienstag, 16.12.2014 um 19 Uhr

Zum Vereinshaus des Kleingartenvereins kommen Sie, wenn Sie gegenüber vom Schlicksweg 12 den kleinen Weg bis zum Vereinshaus folgen. Der Weg zum Vereinhaus des Kleingartenvereins ist beleuchtet.

Sie möchten die oben abgebildetete Karte verschicken? Einfach den Link kopieren und an Freunde mailen!

https://goo.gl/maps/EQri2

Continue reading

Barmbek-Nord 11 – Fragwürdiges Luftgutachten ebnet Weg für Bebauung

Wer sich die Daten der Luftmessstation Habichtstraße anschaut, erschreckt sich besonders beim NO2-Wert (Stickstoffdioxid). Die Habichtstraße in Barmbek gehört zu den am stärksten belastesten Straßen in Hamburg. 78% der Tage in 2014 sind bisher über den Grenzwert von 40 µg/m³ gewesen. Der tägliche Durchschnittswert liegt bei 75 µg/m³. Wir haben uns das Gutachten zur zukünftigen Luftschadstoffbelastung von Dr. Klaus Bigalke (Metcon) für das Bezirksamt Nord genauer angeschaut. Die Daten vom 2. Dezember 2014 an der Habichtstraße: Von 6 Uhr morgens bis 19 Uhr abends wurde der Wert von 40 µg/m³ durchgehend überschritten. Von 9 bis 10 Uhr morgens lag die Belastung bei über 200 µg/m³, in der Spitze sogar bei 260 µg/m³. Die Prognose, die eine Abnahme der Schadstoffbelastung für das Jahr 2018 annimmt, ist m.E. bereits heute eher Altpapier als realistisch. Ausdrücklich an dieser Stelle noch einmal der Hinweis. Selbst der Grenzwert von durchschnittlich 40 µg/m³ führt zu einer Schädigung der Gesundheit, wenn man Tag für Tag dieser Belastung ausgesetzt ist.
Gutachten zur Prognose der Luftschadstoffbelastung für den Bebauungsplan Barmbek-Nord 11 Continue reading

Lufterverschmutzung in Hamburg-Barmbek

Seit Beginn des Jahres 2014 bis zum 18. November 2014 wurde der Grenzwert für NO2 (Stickstoffdioxid) bereits 252mal an der Luftmessstation Habichtstraße in Barmbek-Nord überschritten. Noch einmal: Von 320 Tagen war der Grenzwert an 252 Tagen höher als erlaubt. Die Luftverschmutzung führt besonders bei Kindern, Älteren und Schwangeren zu einer Häufung von Allergien, Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Krankheiten. In Barmbek-Nord fehlen vermutlich die gutbetuchten Einwohner, denn die Luftverschmutzung in Hamburg-Barmbek ist bei SPD, Grünen und CDU bis heute kein Thema, obwohl die Stadt Hamburg eigentlich handeln müsste.

Luftverschmutzung in Barmbek-Nord Continue reading